HROS4203.jpg

Gemeinsam mit dem an Demenz erkrankten André versuchen wir zu ergründen, was um ihn herum geschieht, ob seine Tochter und ihr Mann es wirklich gut mit ihm meinen. All die Ungewissheiten im Stück, die Widersprüche verunsichern auch uns, so dass es in Vater  vielleicht viel mehr um grundsätzlichere Fragen geht: Was ist real? Was ist Phantasie? Was ist Leben?

HROS4203.jpg

Gemeinsam mit dem an Demenz erkrankten André versuchen wir zu ergründen, was um ihn herum geschieht, ob seine Tochter und ihr Mann es wirklich gut mit ihm meinen. All die Ungewissheiten im Stück, die Widersprüche verunsichern auch uns, so dass es in Vater  vielleicht viel mehr um grundsätzlichere Fragen geht: Was ist real? Was ist Phantasie? Was ist Leben?

Schauspieler Alexander Khuon II, Regie Kay Link.jpg

Ein Abend anlässlich Shakespeares 450. Geburtstag

Texte des Geburtstagskinds werden kombiniert mit modernen und zeitgenössischen Vertonungen für gemischten Chor a cappella.

Mit Alexander Khuon und dem international renommierten Profichor ChorWerk Ruhr  unter der Leitung von Matthew Hamilton.

Schauspieler Alexander Khuon II, Regie Kay Link.jpg

Ein Abend anlässlich Shakespeares 450. Geburtstag



Texte des Geburtstagskinds werden kombiniert mit modernen und zeitgenössischen Vertonungen für gemischten Chor a cappella.



Mit Alexander Khuon und dem international renommierten Profichor ChorWerk Ruhr  unter der Leitung von Matthew Hamilton.

356_Mameloschn_cMEYER_ORIGINALS.jpg

Drei Frauen, drei Lebensalter: Großmutter Lin, die das KZ überlebt und in der DDR gelebt hat, ihre Tochter Clara, die nichts mehr mit ihren jüdischen Wurzeln zu tun haben möchte, und Claras Tochter Rahel, die erst einmal lernen muss, was "koscher" eigentlich heißt. Sie können nicht miteinander, aber auch nicht ohne. Ein Generationenkonflikt voller Verletzungen, voller Liebe, voller Humor.

356_Mameloschn_cMEYER_ORIGINALS.jpg

Drei Frauen, drei Lebensalter: Großmutter Lin, die das KZ überlebt und in der DDR gelebt hat, ihre Tochter Clara, die nichts mehr mit ihren jüdischen Wurzeln zu tun haben möchte, und Claras Tochter Rahel, die erst einmal lernen muss, was "koscher" eigentlich heißt. Sie können nicht miteinander, aber auch nicht ohne. Ein Generationenkonflikt voller Verletzungen, voller Liebe, voller Humor.

057_X-Freunde_cMEYER_ORIGINALS.jpg

Treffsichere Sprachkomödie über die moderne Stressgesellschaft. Atemlos, hektisch und bitter-böse. Für diese Arbeit entwarf ich erstmals auch die Ausstattung: Fünf Plexiglas-Stellwände, drei Rollcontainer und eine recht einfache Übersetzung von digitalen in analoge Vorgänge – hunderte von POST ITs. MÜLHEIMER THEATERTAGE, STÜCK DES JAHRES, INSZENIERUNG DES MONATS. 

057_X-Freunde_cMEYER_ORIGINALS.jpg

Treffsichere Sprachkomödie über die moderne Stressgesellschaft. Atemlos, hektisch und bitter-böse. Für diese Arbeit entwarf ich erstmals auch die Ausstattung: Fünf Plexiglas-Stellwände, drei Rollcontainer und eine recht einfache Übersetzung von digitalen in analoge Vorgänge – hunderte von POST ITs. MÜLHEIMER THEATERTAGE, STÜCK DES JAHRES, INSZENIERUNG DES MONATS. 

WOYZECK_070.jpg

Alle drei Büchnerschen Handschriften an einem Abend. Hintereinander. Zum ersten Mal.

Drei unterschiedliche Stücke, drei unterschiedliche Verläufe, drei unterschiedliche Enden.

Nominiert für den Kölner Theaterpreis 2007

WOYZECK_070.jpg

Alle drei Büchnerschen Handschriften an einem Abend. Hintereinander. Zum ersten Mal.



Drei unterschiedliche Stücke, drei unterschiedliche Verläufe, drei unterschiedliche Enden.



Nominiert für den Kölner Theaterpreis 2007

DSC00020.JPG

Die Geschichte zweier Radikaler. Ihre Waffen – geschliffene, messerscharfe Dialoge. Austragungsort ist eine schrammelige Hotelbar, ein Transitraum, wo sechs heimatlose Menschen aufeinander treffen. Ein junges Ensemble bringt Lessings wunderbare Sprache dabei so leicht und direkt über die Rampe, dass man vergisst, dass dieser Text bereits vor 250 Jahren geschrieben wurde.

DSC00020.JPG

Die Geschichte zweier Radikaler. Ihre Waffen – geschliffene, messerscharfe Dialoge. Austragungsort ist eine schrammelige Hotelbar, ein Transitraum, wo sechs heimatlose Menschen aufeinander treffen. Ein junges Ensemble bringt Lessings wunderbare Sprache dabei so leicht und direkt über die Rampe, dass man vergisst, dass dieser Text bereits vor 250 Jahren geschrieben wurde.

ElsSdFOW_246.jpg

Ein Stück über Aufstieg und Fall des Ästheten, Literaten, Dandys. Über seine Genußsucht, seine Lieben und Affären, seine Homosexualität, den erstaunlichen Aufstieg als Künstler und seinen jähen Absturz in Ächtung und Zuchthaus.

ElsSdFOW_246.jpg

Ein Stück über Aufstieg und Fall des Ästheten, Literaten, Dandys. Über seine Genußsucht, seine Lieben und Affären, seine Homosexualität, den erstaunlichen Aufstieg als Künstler und seinen jähen Absturz in Ächtung und Zuchthaus.

Tonio und Hans und Inge.jpg

Tonio liebt Hans
Hans liebt Inge
Inge liebt Gerhard
Gerhard liebt Hillary
Hillary liebt Marilyn
Marilyn wants to be loved by you!

Tonio und Hans und Inge.jpg

Tonio liebt Hans

Hans liebt Inge

Inge liebt Gerhard

Gerhard liebt Hillary

Hillary liebt Marilyn

Marilyn wants to be loved by you!

68KZ6692.JPG

Ungelebtes Leben, kaum erfüllte Sehnsucht, Mißgunst, Intrige – Stück für Stück deckt Zerline ihre Abgründe auf, aber auch ihre Verletzungen. Gleichzeitig entsteht das Portrait einer Frau mit schlummernden Fähigkeiten und erotischem Potential. Susanne Flury in ihrem reifen Bravourstück.

68KZ6692.JPG

Ungelebtes Leben, kaum erfüllte Sehnsucht, Mißgunst, Intrige – Stück für Stück deckt Zerline ihre Abgründe auf, aber auch ihre Verletzungen. Gleichzeitig entsteht das Portrait einer Frau mit schlummernden Fähigkeiten und erotischem Potential. Susanne Flury in ihrem reifen Bravourstück.

Ausschnitt Schlafzimmer bunt.jpg

Wahnwitzige Situationen im hellen Dunkel, akrobatischer Körpereinsatz des Hauptdarstellers Peter Lindhorst – in einem Bühnenbild von Frank Albert, das alle Möglichkeiten für Slapstick bietet, ohne angestaubte Boulevardbühne zu sein.

Ausschnitt Schlafzimmer bunt.jpg

Wahnwitzige Situationen im hellen Dunkel, akrobatischer Körpereinsatz des Hauptdarstellers Peter Lindhorst – in einem Bühnenbild von Frank Albert, das alle Möglichkeiten für Slapstick bietet, ohne angestaubte Boulevardbühne zu sein.

tanzstunden5.jpg

Die ältere Lily, die es noch mal wissen möchte, kauft sich den jüngeren, zynischen Tanzlehrer Michael. Bei uns empfängt Lily ihn nicht in ihrer Luxus-Seniorenwohnung, sondern in einem schrammeligen Ballsaal. Der Tanz beginnt, die Tanzfläche wird zum Boxring. Lebenslüge um Lebenslüge gehen zu Boden.

tanzstunden5.jpg

Die ältere Lily, die es noch mal wissen möchte, kauft sich den jüngeren, zynischen Tanzlehrer Michael. Bei uns empfängt Lily ihn nicht in ihrer Luxus-Seniorenwohnung, sondern in einem schrammeligen Ballsaal. Der Tanz beginnt, die Tanzfläche wird zum Boxring. Lebenslüge um Lebenslüge gehen zu Boden.

Liebe in Zeiten der (Cholera) Ruhr_0467 ( 1).jpg

Auf dem uralten Heer- und Handelsweg, mal Hellweg, Reichsstraße, B1, Ruhrschnellweg oder A 40 genannt, stehen alle Räder still. Statt Waren werden Geschichten ausgetauscht, Die Autobahn wird zur Bühne. Liebe und Eros zwischen Duisburg und Dortmund, Deutschen und Migranten, einst und jetzt, zwischenn Geschlecht und Verkehr.

Liebe in Zeiten der (Cholera) Ruhr_0467 ( 1).jpg

Auf dem uralten Heer- und Handelsweg, mal Hellweg, Reichsstraße, B1, Ruhrschnellweg oder A 40 genannt, stehen alle Räder still. Statt Waren werden Geschichten ausgetauscht, Die Autobahn wird zur Bühne. Liebe und Eros zwischen Duisburg und Dortmund, Deutschen und Migranten, einst und jetzt, zwischenn Geschlecht und Verkehr.

Eulenspiegel auf Sarg.jpg

Eine große Holzwelle schwappt über eine Wiese mitten in Halle an der Saale. Auf dieser spektakulären Konstruktion surft Till Eulenspiegel, um seinen größten Coup zu landen: Er behauptet seinen eigenen Tod, um endlich einmal eine Lobhudelei zu hören. Doch keiner will die verdammte Beerdigungsrede halten...

Eulenspiegel auf Sarg.jpg

Eine große Holzwelle schwappt über eine Wiese mitten in Halle an der Saale. Auf dieser spektakulären Konstruktion surft Till Eulenspiegel, um seinen größten Coup zu landen: Er behauptet seinen eigenen Tod, um endlich einmal eine Lobhudelei zu hören. Doch keiner will die verdammte Beerdigungsrede halten...

No longer mourn for me, Alexander Khuon, Regie Kay Link.jpg

Der Abend mit Alexander Khuon und ChorWerk Ruhr anlässlich von Shakespeares 450. Geburtstag wurde komplett auf Deutschlandfunk gesendet.

 

No longer mourn for me, Alexander Khuon, Regie Kay Link.jpg

Der Abend mit Alexander Khuon und ChorWerk Ruhr anlässlich von Shakespeares 450. Geburtstag wurde komplett auf Deutschlandfunk gesendet.



 

Ankündigung Himbeerpflücker. Regie: Kay Link

Böse Verwechslungskomödie um die Zweckgemeinschaft eines dörflichen Nazi-Klüngels 20 Jahre nach der "Niederlage" und einen gewöhnlichen Schwindler, der alles durcheinander bringt.

 

IN VORBEREITUNG

Ankündigung Himbeerpflücker. Regie: Kay Link

Böse Verwechslungskomödie um die Zweckgemeinschaft eines dörflichen Nazi-Klüngels 20 Jahre nach der "Niederlage" und einen gewöhnlichen Schwindler, der alles durcheinander bringt.



 



IN VORBEREITUNG

Die Lage. Von Thomas Melle. Regie: Kay Link

 

 

IN VORBEREITUNG

Die Lage. Von Thomas Melle. Regie: Kay Link

 



 



IN VORBEREITUNG